Laut Fraunhofer-Studie: Wärmepumpen günstiger als Gasheizungen

Back to home
/
Magazin
/
Laut Fraunhofer-Studie: Wärmepumpen günstiger als Gasheizungen

Beim Heizungstausch stehen Eigenheimbesitzer vor vielen Fragen, darunter welche Heiztechnologie ist die günstigste in der Anschaffung aber auch im Betrieb? Dieser Frage geht das Fraunhofer-Institut im Rahmen des Energiewende-Projekts Ariadne nach und kommt zu dem Schluss, dass Wärmepumpen die günstigste Heiztechnologie sind.

Wärmepumpen sind die klimafreundlichste und CO2-ärmste Heiztechnologie. Sie machen unabhängig von Öl, Gas und der CO2-Steuer. Zudem sind sie im Betrieb unschlagbar günstig, wandeln hocheffizient aus einem kWh Strom drei bis vier kWh Wärme um. Seit diesem Jahr werden sie bei einer maximal förderfähigen Summe von 30.000 Euro mit 70 % vom Staat gefördert.

Fraunhofer-Studie: Wärmepumpen & andere Technologien in der Studie

Das Fraunhofer-Institut hat im Rahmen des Energiewende-Projekts Ariadne die Kosten für verschiedene Heiztechnologien in Bestandsgebäuden über einen Zeitraum von 20 Jahren berechnet. Dabei wurden nicht nur verschiedene Faktoren wie zukünftige Energie- und CO2-Preise oder Förderungen berücksichtigt, sondern auch, wie viele Emissionen die Heiztechnologien verursachen. Verglichen wurden verschiedene Heizarten wie Gas-Brennwertkessel mit fossilem Gas, Biogas und Wasserstoffe, Luft-Wärmepumpen mit und ohne PV-Anlage, Erdwärmepumpen, Pelletheizungen und Fernwärme.

Fraunhofer-Studie: Wärmepumpen sind günstiger als Gasheizungen

Die Untersuchung ergab, dass unter Berücksichtigung der o.g. Faktoren und der aktuellen Förderung Wärmepumpen in Einfamilienhäusern die umweltfreundlichste und wirtschaftlichste Heiztechnologie sind, insbesondere wenn sie mit PV-Anlagen kombiniert werden. Das gilt sogar für un- oder teilsanierte Altbauten. Am schlechtesten schnitt die Gasheizung mit Wasserstoff ab.

Weitere Informationen und die gesamte Studie („Heizkosten und Treibhausgasemissionen in Bestandswohngebäuden – Aktualisierung auf Basis der GEG-Novelle 2024“) finden Sie hier. 

Wärmepumpen bis zu 70 % vom Staat gefördert

Insbesondere die aktuelle Förderung trägt dazu bei, dass Wärmepumpen so kostengünstig in Anschaffung und Betrieb sind. Einen Überblick über die Fördermaßnahmen haben wir Ihnen in unserem Artikel zusammengestellt.

Mit PV-Anlagen kombinieren für maximale Energieunabhängigkeit

Unsere Kunden haben den Vorteil, dass wir nicht nur Wärmepumpen installieren, sondern als erfahrener Handwerksbetrieb auf die Vernetzung von Photovoltaik, Batteriespeicher, Wallbox und Wärmepumpe spezialisiert sind. Dabei erhalten Kunden alles aus einer Hand – von der Beratung über die Installation zum Qualitätsmanagement. Und auch die Förderung übernehmen wir für unsere Kunden und holen damit die maximale Fördersumme raus.

Lassen Sie sich unverbindlich zu Wärmepumpen beraten:

Teilen Sie diesen Artikel auf
FacebookLinkedInWhatsApp